Gerechnet: Mein Leben ohne TV

Mir geht es ja wie vielen anderen Menschen auch: Gefühlt sitze ich einfach zuviel vor dem Fernseher. In etwa zwei Stunden täglich verbringe ich vor diesem Anzeigegerät, schaue die Höhle der Löwen, The Voice of Germany oder leiste meiner Lebensgefährtin Gesellschaft bei Grey’s Anatomy und Sex and the City. Den sonntäglichen Tatort nicht zu vergessen.

Was könnte ich wohl in der Zeit anderes anstellen? Meinem Hobby nachzugehen ist ja leider nicht immer möglich – mit Baby im Haushalt ist es eher unglücklich, abends um halb neun noch die Kreissäge anzuschmeißen oder den Hammer zu schwingen. Aber wie wäre es mit Lernen? Oder Lesen?

Per Zufall bin ich gerade auf ein Tool gestoßen, dass mir genau diese Frage beantwortet. „TV Alternatives“ heißt es und ist eine Beispiel-Anwendung de großartigen Online-Tools „Omnicalculator“. Und siehe da: Meinen Java-Kurs bei Udemy hätte ich wohl schon nach nur drei Wochen abgeschlossen, wenn ich den Fernsehkonsum (bzw. Netflix und PrimeVideo Konsum) einfach nur um die Hälfte reduzieren würde. Ich könnte natürlich auch 73,1 Bücher im Jahr lesen… wahrscheinlich wird es eine Mischung aus beidem werden.

Das werde ich mal ausprobieren – und wer selbst mal rechnen möchte, TV alternatives“ target=“_blank“>einfach hier klicken.