Meine Bücher.

Wer schreibt, der bleibt. Vorn.

Eine der häufigsten Fragen, die mir gestellt wird, ist sicherlich die Zeitfrage. „Wie viele Stunden hat dein Tag eigentlich?“ Und in der Tat, wenn man sich mein berufliches Engagement, meinen Lebenslauf, meine private und familiäre Entwicklung, meine Vortrags- und Dozententätigkeiten und die Liste der Interviews, Fachbeiträge, Artikel und Bücher anschaut, hätte man wahrscheinlich schon genug Stoff für eine zweibändige Biographie.

Und dennoch ist das Geheimnis ganz einfach zu lüften: Ich tue, was mir Spaß macht – und was ich tue, macht mir Spaß. Und wenn ich mit Leidenschaft bei etwas dabei bin, kann ich seeehr schnell sein.

Die Deutsche Nationalbibliothek listet derzeit 17 Bücher von mir auf. Das finde zwar sogar ich irgendwie beeindruckend, wenn man jedoch genauer hinschaut (und die Titel kennt), sieht man, dass nur fünf „große“ Bücher darunter sind. Der Rest sind kleinere Fach- und Handbücher bei Business Village oder im Selbstverlag.

Meine Empfehlung.

Mal aus der Amazon-Produktbeschreibung zitiert:

Wie PKW-Stellplätze deutsche Großunternehmen in den Ruin treiben, warum Asphalt Innovationen verhindert - und was beides mit diesem unheimlichen sogenannten "Internet" zu tun hat.

Stellen Sie sich mal vor, Sie haben 20 bis 30 Jahre gearbeitet (bzw. arbeiten lassen) für den internationalen Konzern. Und endlich haben Sie ihn bekommen: Den Chef-Stellplatz, direkt vor dem Firmengebäude! Man kann sich als Normalsterblicher gar nicht ausmalen, wie viele und große Emotionen mit so ein paar Quadratmetern Asphalt verbunden sein können. Also vergessen Sie alles, was Ihnen einschlägige Karriere-Ratgeber und Headhunter als Zielpunkte Ihrer Karriere empfehlen: Was am Ende wirklich zählt ist dieses eine, heilige Blechschild. Denn der erfolgreiche Aufstieg auf der Karriereleiter manifestiert sich in einem eigenen PKW-Stellplatz. Tolle Titel - „Chief Incompetence Officer“, „Inhouse Mailing Manager“, „Garbage Control Manager“ oder irgendein anderer beliebiger CxO - das besitzt ja heutzutage jeder picklige Studienabbrecher, der in Berlin so'n komisches Internet-Startup gegründet hat.

Aber: Der picklige Studienabbrecher hat zwar eine Visitenkarte. Aber eben keinen Parkplatz! Und deshalb gilt es genau diesen zu verteidigen. Mit allen Mitteln, und wenn es sein muss, bis an die Wolga, egal, was komme!

Dirk Ploss und Joachim Graf analysieren ebenso messerscharf wie zutiefst komisch, warum die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland auf dem Asphalt vor dem Zentralgebäude verteidigt wird, wie ein Schwanzvergleich für Manager funktioniert und warum Realität (zumindestens aus deutscher Management-Sicht) doof ist. Lesen Sie alles über Gottes Werk und Teufels Internet, zittern Sie beim Drama der Ressourcen-Schaukel und lernen Sie die geheimen Tricks zum Überleben im grauenhaften Powerpoint-Dungeon, in dem Con-Troll und Be-Ratte ihr Unwesen treiben.

Gibt's hier bei Amazon:

Männer, die auf Parkplätze starren: Warum deutsche Unternehmen mit dem Internet nicht klarkommen (Kindle Edition)


List Price: Price Not Listed
Kindle Edition: Check Amazon for Pricing Digital Only